Minderjährigenrecht

In Venezuela ist das Recht der Kinder und Jugendlichen in verschiedenen nationalen und internationalen gesetzlichen Bestimmungen geregelt.

Auf internationaler Ebene hat Venezuela die folgenden Vereinbarungen unterzeichnet:

Auf nationaler Ebene wird das Minderjährigenrecht in verschiedenen Gesetzen reguliert:

Und Sondergesetze wie zum Beispiel:

Im Web gibt es einige interessante Artikel zu den Themen wie:

La capacidad procesal de niños, niñas y adolescentes para accionar ante los órganos de justicia (Die rechtliche Stellung von Kindern und Jugendlichen vor den Organen der Justiz)

Maltrato de niños en Venezuela  (Kindesmissbrauch in Venezuela)

Einige interessante Themen für venezolanische oder gemischte Familien, die im Ausland wohnen, sind:

Staatsangehörigkeit

Im Einklang mit den Artikeln 32 und 33 der Bolivarischen Verfassung von Venezuela sind Venezolaner, die Kinder, die in Venezuela geboren sind und die Kinder, die im Auslandgeboren sind, wenn: a) der Vater und die Mutter Venezolaner sind, b) wenn einer der Elternteile Venezolaner ist und seinen Wohnsitz in Venezuela hat oder sich bereit erklärt, seine Staatsangehörigkeit weiter zu geben c) wenn ein Elternteil, der die venezolanische Staatsangehörigkeit angenommen hat und in Venezuela seinen Wohnsitz hat, bevor das Kind die Volljährigkeit erreicht.

Eltern können die venezolanische Staatsangehörigkeit an die Kinder weiter geben, können aber nicht in deren Namen auf die venezolanische Staatsangehörigkeit verzichten.

Name, Personalausweis, Reisepass

Jedes Kind in Venezuela hat zwei Nachnamen. Zunächst kommt der Name des Vaters und danach der Name der Mutter (Artikel 235 des Bürgerlichen Gesetzbuches). In der Geburtsurkunde des Kindes werden die Namen festgelegt. Die Geburtsurkunde ist das Identifizierungsdokument des Kindes, solange es einen Personalausweis nicht bekommt. Mit 9 Jahren haben venezolanische Kinder das Recht einen Personalausweis zu bekommen. (Artikel 32 der Verfassung der Bolivarischen Republik Venezuela, Absatz 1 und Artikel 5 und 6 des Gesetzes über die ID). Im Ausland müssen sich Kinder mit ihrem venezolanischen Pass identifizieren. Ab dem Alter von neun Jahren benötigen venezolanische Kinder, die im Ausland leben, einen Personalausweis, um einen neuen Pass zu beantragen. Ein Personalausweis kann nur, zur Zeit, in Venezuela beantragt werden.

Reise

Das Organische Gesetz zum Schutz von Kindern und Jugendlichen regelt in den Artikeln 391, 392 und 393  die Reise von Kindern innerhalb und außerhalb des Landes. Dies bedeutet in mehreren Fällen die Notwendigkeit einer notariell beglaubigten Erlaubnis.

Reisen innerhalb des Landes. Kinder und Jugendliche können innerhalb des Landes in Begleitung ihrer Eltern, Vertreter oder Erziehungsberechtigten reisen. Wenn Kinder alleine reisen oder mit Dritten reisen, wird die Zustimmung eines gesetzlichen Vertreters erforderlich, und beim Rat für den Schutz von Kindern und Jugendlichen (Consejo de Protección del Niño y del Adolescente), beim Jefatura Civil oder beim Notar ausgestellt. Artikel 391 LOPNA

Reisen im Ausland. Kinder und Jugendliche können im Ausland von beiden Elternteilen begleitet werden oder von nur einer von beiden, wenn der andere eine Bewilligung erteilt, durch eine beglaubigte Urkunde, oder wenn das Kind nur einen gesetzlichen Vertreter hat und dieser mitfährt.

Wenn Kinder allein reisen oder mit Dritten begleiten werden, benötigt man eine Genehmigung, von denen, die das Sorgerecht ausüben. Diese Genehmigung sollte vom Notar oder vom Rat für den Schutz von Kindern und Jugendlichen (Consejo de Protección del Niño y del Adolescente) ausgestellt werden. Artikel 392 LOPNA

Gerichtliche Intervention. Wenn die anspruchsberechtigte Person oder anspruchsberechtigten Personen ihre  Zustimmung zu reisen verweigern, oder Konflikte existieren, sollte der Richter die Lage untersuchen und im Interesse des Kindes entscheiden. Artikel 393 LOPNA

Heirat mit minderjährigen Kindern

Jeder, der in Venezuela heiraten möchte und minderjährige Kinder hat, muss einen Vormund ernennen, ohne die Erfüllung dieser Anforderung kann keine Heirat  in Venezuela statt finden.

Wenn die Kinder Eigentum besitzen, wird das Gericht mit Hilfe eines Kurators, mit Hilfe des anderen Elternteils, der das Sorgerecht ausübt und mit Hilfe von zwei für diesen Zweck genannten Zeugen, einen Bestand der Güter festlegen.

Wenn Güter außerhalb des Zuständigkeitsbereiches des Gerichts sich befinden, kann das Gericht, wenn die Natur der Güter dieses erfordert, kommissarisch einen Auftrag an einen Dritten erteilen, der den Bestand der Güter festlegt, mit den bereits erwähnten Formalitäten. Wenn die Waren nicht bekannt sind, wird der Kurator in diesem Fall dieses feststellen. (Artikel 110 des Bürgerlichen Gesetzbuchs).

Recht auf eine gute Behandlung, Missbrauch

Gemäß des Artikels 32 des Organisationsgesetzes über den Schutz von Kindern und Jugendlichen (LOPNA) haben alle Kinder und Jugendlichen das Recht gut behandelt zu werden.

Alle Kinder und Jugendlichen haben das Recht auf gute Behandlung. Dieses Recht umfasst eine gewaltfreie Erziehung, basierend auf Liebe, Zuneigung, gegenseitigem Verständnis, gegenseitiger Achtung und Solidarität. Die Eltern, Vertreter, Verantwortlichen, Tutoren, Mentoren, Familienmitglieder, Lehrer sollten keine Gewaltmethode in der Erziehung, Ausbildung, Bildung und Korrektur von Kindern und Jugendlichen verwenden. Daher sind jede Art von körperlichen und schmählichen Strafen verboten. Der Staat muss, mit der aktiven Beteiligung der Gesellschaft, politische Programme und Schutzmaßnahmen schaffen, die die Abschaffung aller Formen von körperlicher und demütigender Strafe für Kinder und Jugendliche gewährleisten.

Unter körperlicher Züchtigung versteht man die Anwendung von Gewalt, in der Ausübung der Befugnisse der Erziehung oder Ausbildung, mit der Absicht, dass es zu einem Grad der körperlichen Schmerzen oder Beschwerden kommt, um das Verhalten von Kindern und Jugendlichen zu kontrollieren oder zu beeinflussen, sofern es keine Straftat darstellt.

Unter schmählicher Strafe versteht man: jede offensive Verunglimpfung, Abwertung, Stigmatisierung oder spöttisches Verhalten, das in Ausübung der Befugnisse der Erziehung gemacht wird, um das Verhalten von Kindern und Jugendlichen zu kontrollieren oder zu beeinflussen, sofern es keine Straftat darstellt. “(Artikel 32 LOPNA)

Im Fall eines Missbrauches in Venezuela sollte man sich an die Gemeinderäte zum Schutz von Kindern und Jugendlichen wenden. Man kann auch eine Beschwerde bei der Polizeistelle, dem Bürgerbeauftragten, dem Büro für Bevölkerungsschutz oder für Kriminalprävention einreichen.  Anonyme Beschwerden können per Telefon unter der folgenden Nummer erfolgen: 0-800-DEFENSA / 0-800-333.3672. Bei Missbrauch im Ausland muss man sich an die örtlichen Behörden wenden.

Sorgerecht , Obhut und Kindesentführung

Das Sorgerecht und die Internationale Kindesentführung sind in Venezuela in dem Organgesetz über den Schutz von Kindern und Jugendlichen (LOPNA) geregelt. Auf internationaler Ebene ist Venezuela Teil des Haager Übereinkommens über die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführung Convenio de la Haya sobre los Aspectos Civiles de la Sustracción Internacional de Menores und die Interamerikanische Konvention über den internationalen Rückführung der Kinder Convención Interamericana sobre Restitución Internacional de Menores.

Das Sorgerecht für die Kinder liegt in der Zuständigkeit der Eltern. Im Falle einer Scheidung, Trennung oder Annullierung der Ehe, werden die Eltern einvernehmlich entscheiden. Bei Uneinigkeit entscheidet der Richter über das Sorgerecht.

Der Elternteil, der seinen minderjährigen Sohn entführt, ist verpflichtet, das Kind zurück zu geben und ist für alle Schäden, die durch sein Verhalten verursacht werden, verantwortlich. Er muss auch die Kosten, die bei der Verfolgung von Kindern aufgetreten sind, übernehmen.

Erbschaft

Kinder können nie von der Erbschaft ausgeschlossen werden und erben die gleichen Teile wie die Ehegatten. Die Kinder genießen in Venezuela das Recht des Pflichtteils, dies garantiert den Kindern die Hälfte ihrer gesetzliche Ansprüche (Art. 884 der venezolanischen Zivilgesetzbuch)

Artikel 35 des Gesetzes über das Internationale Privatrecht besagt, dass die Nachkommen, Vorfahren und der überlebende Ehegatte, wenn sie/er  nicht geschieden ist, auf jeden Fall über die Vermögen, die in Venezuela sich befinden, ihren Pflichtteil nach venezolanischem Recht geltend machen können.